biographie/Biografie

portraitGloria Colomb, alias Relindis (son deuxième prénom et nom d’artiste), a commencé le dessin dès qu’elle a su tenir un crayon entre les doigts.  Elle a entretenu ce don tout au long de son adolescence, puis en intégrant l’Ecole des Arts et Métiers de Vevey, en Suisse.

Elle a pu, au long de sa carrière donner libre cours à son imagination en qualité de graphiste, décoratrice, photographe et mère de famille; toutefois la vie professionnelle et familiale ne lui a laissé que peu de temps  pour peindre. Mais à partir de 2009 on pourra voir ses œuvres régulièrement sur de nombreux salons et expositions.

La garrigue, avec sa faune et sa flore, l’inspire. Avec quelques mots clés, elle peut créer un tableau participatif. A la manière d’un romancier, Relindis rajoute, remplace ou enlève des éléments à l’intrigue de sa toile, elle n’en connaît pas l’issue.

Se remettant régulièrement en question elle multiplie les
démarches artistique en constante recherche de moyens d’expression, mais toujours en restant en adéquation avec sa représentation des mondes imaginaires.

Die gebürtige Schweizerin, Gloria Relindis Elisabeth Colomb hat ihren zweiten Vornamen zu ihrem Künstlernamen gemacht und lebt schon lange auf französischem Boden in der Nähe von Genf.

Sie zeichnet und malt seit ihrer frühen Jugend. Nach der Ausbildung zur Dekorateurin an der «Ecole des Arts et Métiers» in Vevey, hat sie in diesem Fach noch einige Jahre in der Schweiz gearbeitet, später hat sie in Frankreich als freiberufliche Fotografin, Grafikerin und Dekorateurin ihre Kreativität zur Geltung gebracht.

Zum Malen kam sie damals selten, das Familienleben und der Beruf nahmen sie voll in Anspruch. Ab 1991 gab es ab und zu eine Ausstellung, ab 2009 werden Ihre Werke regelmässig auf verschiedenen Veranstaltungen ausgestellt.

Die Natur mit ihren vielen Tieren, Insekten und Pflanzen ist das Lieblingsmotiv in welchem auch immer wieder eine Geschichte und eine ganz persönliche Interpretation zu erkennen sind.

Die farbenfrohen Bilder sind ein Beweis ihres angeborenen Optimismus. Das Bedürfnis der Künstlerin eine visuelle Geschichte zu erstellen ist allgegenwärtig und endlos.